Warum Arbeits- und Gesundheitsschutz?

 

Motivation.

Nur 10 - 15 % der Erwerbstätigen engagieren sich für ihr Unternehmen. Psychische und soziale Belastungen führen oft zu hohen Krankenständen und Unfallzahlen. Erkennen die Mitarbeiter, dass der Arbeitgeber um ihr Wohlbefinden bemüht ist, sind sie motivierter, aktiver und gesünder.

 

Leistungsfähigkeit.

Unternehmen mit guten Arbeitsbedingungen sind produktiver. Studien beweisen: Die wettbewerbsfähigsten Länder investieren am meisten in den Arbeitsschutz und in die Gesundheitsvorsorge.

 

Wirtschaftlicher Nutzen.

In den letzten Jahren betrug der volkswirtschaftliche Verlust durch Krankheit zwischen 60 und 70 Milliarden Euro. 75 % davon trägt der Arbeitgeber durch Lohnfortzahlung und Produktivitätsausfall.Präventionsmaßnahmen vermeiden Unfälle und reduzieren den Krankenstand. Die Investitionen amortisieren sich meist innerhalb von 3-5 Jahren.

 

Verantwortung.

Der Arbeitgeber ist ethisch und gesellschaftlich für den Schutz seiner Mitarbeiter verantwortlich.

 

Gesetze.

Arbeitsschutz ist für sämtliche Betriebe ab einem Beschäftigten vorgeschrieben. Regelwerke sind u. a. das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) und das berufsgenossenschaftliche Regelwerk.